Menü

Jetzt: Klimaschutz endlich umsetzen

Danke, liebe Bargteheiderinnen und Bargteheider, für 21,5 Prozent GRÜNE bei der Landtagswahl! Das gibt uns Rückenwind!

Viele Menschen sprechen heute von steigendenden Preisen für Benzin , Gas und Ölund einer erneuten Energiekrise, die auch Bargteheider Haushalte mit schmalem Geldbeutel trifft. Deutschland und Europa wurden in den letzten Jahren immer abhängiger von preisgünstigen fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas. Ein verschleppter Ausbau regenerativer Energieerzeugung in den letzten 16 Jahren war die Folge. Viele Chancen für eine regionale regenerative Energieversorgung wurden durch eine mutlose Politik vertan und in Bargteheide teilweise aktiv verhindert.

Jetzt agiert mit Robert Habeck ein GRÜNER Wirtschaftsminister. Er ist bereit Liegengebliebenes anzupacken. Er treibt den notwendigen Umstieg auf saubere und sichere Energie voran. Er ist auf Augenhöhe im Dialog mit der Wirtschaft. Er gibt uns einen klaren Ausblick auf die anstehenden Aufgaben und zeigt Lösungsansätze.

Das eröffnet für Bargteheide neue Chancen, denn die Stadt Bargteheide will bis 2035 klimaneutral werden. Dafür müssen wir den Umstieg auf saubere und sichere Energien voranbringen. Das Wirtschaften im Einklang mit der Natur und einen Wohlstand, der sehr viel nachhaltiger sein muss als bisher ist wichtig.

Spannend wird der weitere Ausbau von Windkraftanlagen sein. Es sollen weitere Eignungsflächen ausgewiesen werden, bzw. bereits einmal ausgewiesene Flächen erneut geprüft werden. Die neue Landesregierung wird die Regionalpläne entsprechend anpassen. Eine Windkraftanlage wäre auf dem Bargteheider Weg zur Klimaneutralität mit hoher Wahrscheinlichkeit notwendig um unvermeidbaren CO2 Ausstoß zu kompensieren. Diese alte Idee für Bargteheide erachten wir aufgrund verschärfter Rahmenbedingungen als betrachtungs- und diskussionswürdig. Ein Genossenschaftsmodell, wie es anderswo in Deutschland bereits erfolgreich praktiziert wird, ist eine gute Möglichkeit für eine breite Bürgerbeteiligung.

Die steigende Anzahl von Elektroautos wird eine höhere Anzahl an Ladestationen, auch in Bargteheide, erfordern. Nicht jede*r hat die Möglichkeit, die Wallbox im Eigenheim zu nutzen. Ladestationen an Laternen werden nicht überall möglich sein. Deshalb ist auf Antrag der GRÜNEN beschlossen worden, das die Verwaltung entsprechende Standorte prüft, die Ladesäulenanbietern zur Verfügung gestellt werden können um Schnellladesäulen zu installieren. Der finanzielle Aufwand für die Stadt ist gering.

Unser GRÜNER Antrag, die Anschaffung von Mini-PV- Anlagen - auch als Balkonsolar bezeichnet - zu fördern, wurde mit großer Mehrheit angenommen. Erfreulicherweise wird bereits in der zweiten Jahreshälfte mit der Förderung begonnen werden können. Nicht nur Eigenheimbesitzer können von Betrieb und Förderung profitieren, sondern z.B. auch Mieter von Mehrfamilienhäusern. Die Mini-PV Anlagen sind durch einfache Handhabung ein guter Einstieg in saubere Energie. Sie haben einen direkten Nutzen für Verbraucher*innen und amortisieren sich in kurzer Zeit. Die Anlagen können auf Balkonen oder Terrassendächern aufgestellt und in Eigenregie angeschlossen werden.

Sehr viele Bürger*innen können dadurch am Umstieg auf saubere Energie teilhaben. Wollen Sie den Weg zur Klimaneutralität in Bargteheide mitgestalten? Wir freuen uns auf Mitmachende. www.gruene-bargteheide.de

Michael Schröer und Matthias Leidner Fraktion Bündnis 90 / Die GRÜNEN Bargteheide

 



zurück