Menü

Der Ortsverband der Bargteheider Grünen hat einen neuen Vorstand

Auf ihrer Mitgliederversammlung am Donnerstag, den 10.12.2015 haben die Bargteheider Grünen einen neuen Vorstand gewählt. 1. Vorsitzende ist nun Angelika Schildmeier, zur Kassenwartin wurde Claudia Klusmann gewählt, den Posten der Schriftführerin besetzt jetzt Antonie Hallermann.

Neuer Vorstand 2015

Antonie Hallermann, Claudia Klusmann, Angelika Schildmeier

Ein wichtiges Ziel seiner Arbeit sieht der neue Vorstand darin, mehr Bargteheider aller Generationen für die Grüne Arbeit zu gewinnen und neue Wege in der Bürgerbeteiligung zu realisieren. „Außerdem wollen wir den Umweltschutz vor unserer Haustür verstärkt in den Fokus rücken“, sagt Angelika Schildmeier. Dazu gehöre es auch, sich mit dem Spannungsfeld zwischen innerstädtischer Verdichtung einerseits und der Erhaltung und Gestaltung von Stadtgrün andererseits auseinanderzusetzen. Außerdem solle der Kontakt zu anderen Bargteheider Institutionen gesucht und gepflegt werden, ist sich der Vorstand einig. Wer Interesse hat, mit Bargteheider Grünen und dem neuen Vorstand ins Gespräch zu kommen, hat dazu am Mittwoch, den 16.12.2015 während des „Lebendigen Adventskalenders“ eine gute Gelegenheit. Ab 17.30 h kann man sich vor dem Büro der Grünen am Bahnhof in besinnlicher Atmosphäre mit Weihnachtsliedern, Punsch und Keksen treffen.

Antonie Hallermann

UN-Klimakonferenz in Paris – und Bargteheide

Liebe Bargteheiderinnen und Bargteheider,

Wussten Sie schon,

- dass vom 30.11. bis zum 11.12. in Paris eine wichtige internationale Klima-Konferenz abgehalten wird, einberufen von den Vereinten Nationen?

- dass dieser Konferenz weltweit eine hohe Bedeutung beigemessen wird, weil es hier gelingen könnte, dem Kyoto-Protokoll von 1997 endlich einen rechtlich verbindlichen Rahmen zu geben?

- dass damit weiter an dem Ziel gearbeitet wird, die Erderwärmung auf 2 Grad Celsius zu begrenzen?

- dass das nur gelingt, wenn wir den Ausstoß von Kohlenstoffdioxyd (CO2) und anderen umweltschädlichen Gasen drastisch vermindern?

- dass Extremwetterlagen, Wirbelstürme, Hochwasser-Katastrophen, Dürren wie wir sie jetzt erleben, nur der Anfang sind von dem was uns bevorsteht, wenn wir das Ziel von 2 Grad nicht erreichen?

- dass die Zahl der Flüchtlinge weltweit extrem steigen wird, wenn die Menschen durch ein verändertes Klima oder steigende Meeresspiegel ihre Heimat verlassen müssen?

- dass wir nur dann eine Chance haben, das Klima zu erhalten, wenn wir uns wirklich ins Zeug legen? - dass nicht nur die EU-Staaten, sondern viele andere, darunter die USA und Russland, die Ziele bereits übernommen haben?

- dass das alles sehr wohl auch mit unserem kleinen Bargteheide zu tun hat?

weiter lesen   Mehr »

Gemeinsamer Gegenantrag von SPD und Grünen

Baugenehmigung für die Windenergieanlagen soll umgehend abgefordert

werden

 

Für die Sitzung der Stadtvertretung am Donnerstag, 24.09.2015 haben die Grünen zusammen mit der SPD einen Gegenantrag gestellt: Die Baugenehmigung für die Windenergieanlagen soll umgehend abgefordert werden, damit der Bürgerwindpark von einem anderen Interessenten im Sinne des Stadtvertretungsbeschlusses von 2013 umgesetzt werden kann.

Gegenantrag

Angelika Schildmeier

Die Energiewende-Wende der CDU

Rolle rückwärts kostet die Stadt Bargteheide 500.000 Euro

 

Die CDU-Fraktion bringt gemeinsam mit WfB und FDP zur Stadtvertretersitzung am 24.09.2015 den Antrag ein, die bereits beantragte Baugenehmigung für den Bürgerwindpark Bargteheide derzeit nicht beim Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) abzurufen.

Damit will die CDU einen früheren Beschluss der Stadtvertretung aus dem Jahr 2012 kippen, den sie selbst mit anderen Parteien für die Errichtung eines Bürgerwindparks gefasst hat.

weiter lesen   Mehr »

Full House im Bargteheider Bahnhof

Die Tür war aufgemacht und rund 400 Interessierte kamen am Sonntag beim „Tag des Offenen Denkmals“ in den Bargteheider Bahnhof. Sein Besitzer, Stephan Gloge, hatte eine besondere Attraktion: er führte die Besucher in den Atomkeller.

Austellung im Bargteheider Bahnhof

Einzelne Schlaglichter auf die 150jährige Geschichte des Bahnhofs zeigte die Ausstellung der GRÜNEN, die sie in ihrem Büro präsentieren. „Die Resonanz war großartig. Ich habe viele Namen und Telefonnummern notiert von Menschen, die noch einiges zu erzählen haben über den Bahnhof, Vorkommnisse und das Bahnpersonal von früher“, freut sich Ruth Kastner vom Ortsverband der GRÜNEN.

weiter lesen   Mehr »

150 Jahre Bargteheider Bahnhof

Der Bargteheider Bahnhof, seine Geschichte und Bedeutung für die Stadt stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung, die zum "Tag des Offenen Denkmals" am Sonntag, 13.September, 11-18 Uhr, im Kreisbüro der Grünen im Bahnhof zu sehen ist.

"Erst mit dem Bahnhof kam ab 1865 der Aufschwung in das kleine Kirchdorf Bargteheide", sagt Ruth Kastner, Initiatorin der kleinen Schau. "Ohne seinen Bahnhof wäre Bargteheide ein kleines Nest geblieben. Wie geschichtsvergessen war die Stadt, als sie in den 2010er Jahren den Kauf des Gebäudes ablehnte."

In Gesprächen mit Zeitzeugen, mit Fotos und alten Postkarten, die das Heimatmuseum Bargteheide, das Kreisarchiv Stormarn und Privatleute unbürokratisch zur Verfügung gestellt haben, wird die Geschichte des Bahnhofs punktuell beleuchtet. Da geht es etwa um das klassizistische Gebäude, um die Menschen, die im Bahnhof lebten und arbeiteten, um die Veränderungen der Arbeitswelt und des Bahnhofsumfelds. Aus ihrer Zeit mit und im Bahnhof berichten Ursula Glau, Renate Steckmeister, Hans Werner Schuldt und Otto Sievers. Stellvertretend für viele andere, die noch Erinnerungen an den Bahnhof haben.

"Dies könnte der Anfang einer Beschäftigung mit der Geschichte des Bahnhofs sein", so Kastner. "Ich fände es toll, wenn wir in Bargteheide eine Geschichtswerkstatt einrichten könnten. Das Heimatmuseum wäre dafür wohl der richtige Ort, müsste dann aber Unterstützung bekommen."

Bahnhof Bargteheide Datierung nicht möglich

historische Postkarte des Bargteheider Bahnhofs - Datum unbekannt

150 Jahre Bargteheider Bahnhof – wer hat noch historisches Material?

Am Tag des Offenen Denkmals, am 13. September 2015, ist erstmals auch der Bargteheider Bahnhof zu besichtigen. Die Grünen, die ihr Büro in der ehemaligen Empfangshalle haben, öffnen dazu ihre Türen. Mit einer kleinen Ausstellung wollen sie über die Geschichte des Bahnhofs informieren. Das Gebäude wird in diesem Jahr 150 Jahre alt.

Denkmal - Bahnhof Bargteheide

Am 1. August 1865 nahm die private Eisenbahngesellschaft LBE (Lübeck-Büchener-Eisenbahn) den Streckenbetrieb Lübeck-Hamburg auf. Viel historisches Material scheint in den Archiven der Deutschen Bahn verschwunden zu sein. Deswegen bitten die Grünen alle Bargteheiderinnen und Bargteheider, die noch alte Fotos, Dokumente, Zeitungsartikel o.ä. aus früheren Zeiten besitzen oder Anekdoten rund um den Bahnhof erzählen können, Hinweise darauf zu geben.

Entweder Sie stecken eine Notiz in den Briefkasten vor dem Grünen Büro am Bahnhof, Sie rufen an unter Tel. 0176 1978 7000 oder Sie schicken eine Mail an info@gruene-bargteheide.de

Dr. Ruth Kastner

Klausurtagung der Bargteheider Grünen

Am 03. Oktober treffen sich die Bargteheider Grünen zu einer Klausurtagung im Haus am Schüberg in Ammersbek. Es geht um die Befindlichkeit des Ortsverbands, 4 Jahre nach der Gründung und 2 Jahre seit dem Einzug Grüner Lokalpolitiker*innen ins Rathaus und um die zukünftigen Möglichkeiten des OV.

Ein wichtiges Thema wird auch die Gewinnung neuer Mitglieder sein. Denn: „Die schönsten politischen Ideen nützen nichts, wenn man nicht die Leute hat, sie auch umzusetzen“, stellt Martina Gammelien fest.

Die Vorsitzende des OV bedauert, dass die Grünen wegen der Klausur nicht an der Feier der Stadt zum 25. Tag der Deutschen Einheit teilnehmen können. „Als die Einladung kam, stand unser Klausurtermin bereits fest. Nun machen wir es auch so.“ Die Grünen versprechen sich sich von den Gesprächen neue Ideen und frischen Schwung für ihre vielfältigen Grünen Ziele.

Angelika Schildmeier

Plakate kleistern für den „Tag des offenen Denkmals“ am 13. September

Wiebke Garling-Witt, Ruth Kastner, Rolf Ebbers vor dem Treffpunkt der Grünen im Bargteheider Bahnhof

Wiebke Garling-Witt, Ruth Kastner, Rolf Ebbers vor dem Treffpunkt der Grünen im Bargteheider Bahnhof

Frische Milch aus dem Zapfhahn, grünes Gemüse vom Feld

Es gibt sie, die jungen Biobauern vor den Toren Bargteheides, die mit neuen Konzepten ihre Produkte vermarkten. Zum Beispiel Hauke Ruge (27) an der Jersbeker Straße 80. Dort können KundeInnen seit Kurzem melkfrische Rohmilch an der „Milchtankstelle“ abfüllen. 1,20 Euro der Liter, 4,1 % Fettgehalt, unbehandelt. Die Kundschaft wächst, es gibt schon solche, die die Milch zu Quark und Käse weiter verarbeiten. Wie früher.

Hauke Ruge und Ruth Kasterner

Beim Ausschwärmtag Grüner Politiker zum Thema „Alternatives Wirtschaften“ hat die Landesvorsitzende, Ruth Kastner, zwei junge Unternehmer besucht.

„Ich wollte Menschen treffen, denen es nicht um den großen Profit geht, sondern um solides Wirtschaften und sinnvolles Tun“, sagt Kastner.

weiter lesen    Mehr »

Grünschnack zum Bienenschutz

„Bienenfreundliches Bargteheide“ ist das Thema des Grünschnacks am 08. Juli im Grünen Bahnhof.

Imkerinnen und Hobbygärtner, Obstbauern und Landschaftsarchitektinnen, Biologinnen und Naturschützer beobachten seit Jahren: Bienen sind seltener geworden, viele sind krank, werden von Parasiten befallen und sterben frühzeitig.

Die Natur braucht die Honig liebenden Insekten. „Stirbt die Biene, dann stirbt irgendwann auch der Mensch“, heißt es. Warum es so wichtig ist, die Bienen zu schützen, wie man es am besten macht und wie man Menschen in einer Gemeinde zum aktiven Bienenschutz anregen kann – das erklärt beim Grünschnack die Biologin Birte Pankau vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Die

Veranstaltung beginnt am 08.07. um 19:30 Uhr. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Angelika Schildmeier


Spaß mit „Ökostrom“ auf dem Stadtfest

Kinder, die den Stand der Grünen auf dem Bargteheider Stadtfest besuchten, konnten selbst Strom erzeugen: Wer auf dem Kinderfahrrad kräftig in die Pedale trat, konnte über einen Dynamo nicht nur Lampen zum Leuchten bringen, sondern auch einem Radio Musik entlocken. Die Kinder machten gerne davon Gebrauch und lernten so nebenbei etwas über Strom und Energie.

Grüne Ruth Kastner und Horst Loebus mit Kindern beim Stromerzeugen

Grüne Ruth Kastner und Horst Loebus mit Kindern beim Stromerzeugen

 

Sehr beliebt war auch das Dosenwerfen auf kleine „Atommüllfässer“. Die Großen hatten Gelegenheit zum Klönen und zum Diskutieren. Kleiner Nebeneffekt: Etliche Tütchen mit Wildblumensamen kamen unter die Leute. So haben am Ende nicht nur die Grünen und ihre BesucherInnen etwas vom Stadtfest, sondern hoffentlich auch die Bienen und andere nützliche Insekten.

Wiebke Garling-Witt

Grünes Picknick im Park

Am Sonntag, dem 05. Juli veranstaltet der Ortsverband der Grünen Bargteheide ein „Grünes Picknick im Park“. Ort: Terrasse des Schulforums (gegenüber dem GTZ). Zeit: 16:00 – 20:00 Uhr. Jede/r bringt etwas fürs gemeinsame Buffet mit. Der OV sorgt für alkoholfreie Kaltgetränke und Grillwürstchen. Wer mag, kann Kupp („Wikingerschach“) oder Boule spielen (wer hat, bitte Boule-Kugeln mitbringen).

Gäste sind herzlich willkommen. Bei Dauerregen fällt die Veranstaltung aus.

Joachim Brodmann

Grünes Angebot für das Ferienprogramm

Wie schon im letzten Jahr beteiligen sich die Bargteheider Grünen am Ferienprogramm der Stadt. Am 28.07.2015 ab 14 Uhr können Kinder und Jugendliche ab 10 Jahre ein Insektenhotel bauen.

Die fachkundige Anleitung gibt Olaf Longawa vom Naturschutzring Segeberg e.V. und Mitglied der Grünen. Material und Werkzeug werden gestellt, kann aber auch von zu Hause mitgebracht werden. Ort: Werkstatt im Ganztagszentrum.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung bei Angelika Schildmeier, 04532-22260 oder u.a.schildmeier(at)t-online.de

Angelika Schildmeier

Stellungnahme zur Absage der Diskussionsveranstaltung zum Thema Flüchtlinge im Kopernikus Gymnasium

 

Für uns Grüne gehört friedlicher Protest zur freien Meinungsäußerung und ist in einer lebendigen Demokratie ein unverzichtbares Recht.

 

Von diesem Recht haben Schülerinnen und Schüler sowie Ehemalige des Kopernikus Gymnasiums in Bargteheide Gebrauch gemacht. Sie haben zu Protestmails aufgerufen, die sich gegen die Teilnahme der Partei Alternative für Deutschland (AfD) an einer Diskussionsveranstaltung über Flüchtlinge am 1. April 2015 richtete.

 

Zu keinem Zeitpunkt wurde mit Gewalt gedroht. Das hat die Schulleitung in einem Rundbrief an die Eltern im Nachhinein ausdrücklich bestätigt.

 

Der Landesverband der Grünen hatte mit Lasse Peterdotter, Sprecher Grüne Jugend Schleswig-Holstein, eine Mitwirkung angeboten. Lasse Peterdotter erhielt daraufhin lediglich die Nachricht von der Absage der Veranstaltung.

 

Der Landesverband von Bündnis 90 / Die Grünen sucht die inhaltliche Auseinandersetzung mit der AfD. So warten wir seit Langem auf die Bestätigung von Termin und Ort für eine Diskussion zwischen Rasmus Andresen (MdL) und Ulrike Trebesius.

 

Die Darstellung der Ereignisse durch die AfD im Internet hatte zu einem shitstorm auf Patrick Rohde geführt. Hasstiraden, Drohungen und widerwärtige Anwürfe von Anhängern und Sympathisanten der AfD haben auf erschreckende Weise deutlich gemacht, wie stark deren Netzwerk mit der rechtsextremen Szene verknüpft ist.

 

Kiel, 08. Mai 2015

 

Dr. Ruth Kastner

Landesvorsitzende

Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Schleswig-Holstein

Ruth Kastner bleibt Landesvorsitzende

Auf dem Landesparteitag am 9./10. Mai 2015 wurde Dr. Ruth Kastner aus Bargteheide als Parteivorsitzende von Bündnis 90 / Die Grünen Schleswig-Holstein mit großer Mehrheit wiedergewählt. Der Ortsverband Bargteheide gratuliert der Landes-Chefin zur Wahl und wünscht ihr weiterhin viel Glück und guten Erfolg!

Artikel auf sh-gruene-partei.de

Martina Gammelien

Thomas Fischer neuer Fraktionvorsitzender der Bargteheider Grünen

Thomas Fischer ist der neuer Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90 / Die Grünen in der Bargteheider Stadtvertretung. Er wurde am 04.05. einstimmig gewählt. Fischer ist Nachfolger von Isabell Steinau, die im April überraschend die Fraktion verlassen hat. 

Fischer ist seit 2013 Stadtvertreter. Bisher war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender und engagierte sich im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energie sowie im Aufsichtsrat der Stadtwerke Bargteheide GmbH. Fischer ist Stellvertretender Schulleiter an einer Hamburger Gewerbeschule. Mit seiner Frau und drei Kindern lebt er seit 10 Jahren in Bargteheide, übrigens bewusst ohne Auto.

Zum Stellvertreter bestimmte die Fraktion den Stadtvertreter Michael Schröer.  Infolge des Rücktritts von Isabell Steinau haben die Grünen nun 4 Sitze in der Stadtvertretung (vorher 5) und auch weniger Sitze in den Ausschüssen. Auch für die Neuverteilung in den Ausschüssen hat die Fraktion Lösungen gefunden.

Die Grünen sind sich einig, dass sie Grüner Politik in Bargteheide weiterhin Gehör verschaffen werden. Aktuelle Projekte sind, zum Beispiel, ein Stadtentwicklungskonzept unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger , eine „Öko-Siedlung“ am Krögen, transparente KiTa-Gebühren, Baumschutz und ein verbessertes Management für den Flächenausgleich bei Bauvorhaben.

Thomas Fischer

Thomas Fischer

Grüne wählen neuen Fraktionsvorsitz

Die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in der Bargteheider Stadtvertretung, Isabell Steinau, hat ihr Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Sie will außerdem aus der Grünen Partei austreten. Steinau erklärte auf einer Sitzung am Dienstagabend ihren Schritt mit persönlichen Gründen. Ihr Mandat als Stadtvertreterin will sie behalten und als Fraktionslose weiterhin der Stadtvertretung angehören.

„Wir haben gerne mit Isabell Steinau zusammen gearbeitet und gemeinsam auch vieles erreicht“, erklärt Thomas Fischer, stellvertretender Fraktionschef. Dafür bedanke er sich ausdrücklich. „Ich bedauere diesen Schritt sehr“.

Auch Martina Gammelien, Vorsitzende des Grünen Ortsverbands, betont die bisherige gute Zusammenarbeit, kann aber die Enttäuschung nicht verhehlen. Sie erwarte von Steinau, dass sie ihr Mandat zurückgibt, damit der oder die nächste auf der Grünen Liste in die Stadtvertretung nachrücken kann.

„Wenn sie das nicht tut, geht uns ein Sitz verloren, den die Wählerinnen und Wähler bei der Kommunalwahl 2013 den Grünen zugesprochen haben.“ Die Grünen verfügten bislang über fünf Sitze in der Stadtvertretung.

Demokratische Allianz gegen „biedere Brandstifter“ und Gewaltdrohungen von Rechts

Zum Protest gegen eine Veranstaltung am Kopernikus-Gymnasium in
Bargteheide

Eine Projektgruppe des Kopernikus-Gymnasiums (KGB) hatte am 31. März 2015 zu einer
Podiumsdiskussion über „Die Zukunft der Asylpolitik“ eingeladen: je einen Vertreter des
Bundestages (CDU) und des Landtages (SPD), dazu den Bürgermeister (CDU) und die für
Flüchtlingsfragen zustände Mitarbeiterin der Stadtverwaltung – sowie ein Mitglied der Partei Alternative für Deutschland (AfD).
Diese Auswahl war womöglich legitim, spiegelt aber nicht unbedingt die im Schulgesetz
(§29,4) geforderte Meinungsvielfalt wider. War das klug? weiter lesen   Mehr »